· 

Tierpension: Suche nach dem WUNDERHUND

Man findet in den Weiten des Internets Beschreibungen von Tierpensionen in Österreich. Aufgrund laufender "Vorkommnisse" habe ich div. Aufnahmebedingungen verschiedenster Hundebetreuer durchgesehen.

 

Kaum eine Tierpension nimmt "ALLE" Hunde, sondern es sollte ein Hund einige positive körper- und charakterliche Eigenschaften mitbringen, um eine Chance auf Betreuung zu haben. Es stellt sich da und dort die Frage:     WO IST DER WUNDERHUND ?      bzw.

 

Welchen Hund nehmen sie denn überhaupt ?

Wichtiges Vorwort:  Ich versuche hier neutral (!) zu berichten, was mir naturgemäß nicht leicht fällt, da ich selbst eine Tierpension besitze. Nichts ist im Berufsleben schlimmer, als zu versuchen, sein "Produkt" mittels Schlechtmachen von "Mitbewerbern" zu verkaufen.

 

Als Beispiel: Der Grund, warum ich grundsätzlich kein Tierfutter verkaufe, ist, dass ich mit Futter-Verkäufern  schwer umgehen kann. Nassfutter-Vertreter schimpfen über die Trockenfutter-Vertreter und umgekehrt. Das ist eine schlimme charakterliche Eigenschaft.

 

 

Es ist mir völlig fremd über "Mitbewerber" zu schimpfen. Im Laufe der 23 Jahre meiner Tierbetreuung habe ich mir bislang nur eine einzige andere (nette !) Tierpension "real" angesehen und kein einziges österreichisches Tierheim von innen. Deswegen könnte ich wenig darüber sagen oder schreiben - und - so soll es auch bleiben ! Ich benenne hier keine Quellen und auch meine eigene Tierpension nicht. Ich hoffe, das ist fair.

Da in Österreich derzeit  hohe Anforderungen  an Hundepensionen gestellt werden, gibt es (rund um Salzburg) wenige bewilligte Anlagen. Während den Hauptsaisonen sind diese natürlich gut gebucht. Man könnte seine Gäste auswählen. Manch eine Hundepension tut das auch, in dem es gewisse Hunde generell ausschließt. Man findet auf Homepages:

Aufnahmebedingungen:

  1. KEINE Hunde, die jünger als 6 Monate sind
  2. KEINE sehr alten Hunde (über 12 Jahre)
  3. KEINE läufigen Hündinnen
  4. KEINE nicht kastrierten Rüden
  5. KEINE zu Menschen aggressive Hunde
  6. KEINE Listenhunde und deren Mischungen
  7. KEINE unverträglichen Hunde
  8. KEINE Hunde, die vermehrt bellen/jaulen
  9. KEINE kranken Hunde
  10. KEINE frisch operierten Hunde
  11. KEINE Hunde, die über Zäune springen
  12. KEINE Hunde, die Sachen kaputt machen
  13. KEINE unstubenreinen Hunde
  14. KEINE Hunde im Winter

Es gab in der Vergangenheit eine Aussage von der Leitung einer Anlage, die mir (leider) nicht mehr aus dem Kopf geht. Wohlgemerkt, dieses Haus gab es zur Zeit des Telefonates bereits cirka 20 Jahre (!). Diese boten/bieten nicht nur Tierpension an, sondern betreuten/betreuen auch Fundtiere. Der Satz war:

 

"WIR HATTEN NOCH  NIEMALS  EIN KRANKES TIER IM HAUS"

 

.... geschweige denn ein totes Tier .... NIEMALS ! .... gepaart mit den abgedroschenen Phrasen von Tierschützern: "JEDES TIER IST MIR LIEBER ALS EIN MENSCH" ..... "EUCH GEHT´S JA NUR UM´S GELD" .... etc. etc. etc. ....

?  ?  ?

 

 

 

Es bleibt stark zu hoffen, dass das   eine Lüge   war.

 

Was wäre das sonst für ein Haus, wenn dieses im Laufe von Jahrzehnten  NULL Erfahrung mit Krankheiten hätte ? Wenn Profi´s nicht auch schwierige Situationen meistern können ?

 

Liebe Tierpensionen, wieso seht ihr manches Tierchen nicht als positive Herausforderung =  Sammeln neuer Erfahrungen ? Pickt nicht nur "Rosinen aus dem Kuchen" - dann werdet ihr gut. Bleibt trotzdem "auf dem Boden"! Sollte, als Beispiele, eure Zaunanlage nicht eine gewisse Höhe oder der Tierbereich eine gewisse Wärme haben, kann man gewisse Hunde nicht betreuen. 

 

Wenn mehr als die Hälfte der o. a.  14 Punkte zutreffen, sollte man sich stark überlegen, ob man überhaupt Hundepension anbieten sollte.

 

Nicht immer können und wollen andere Einrichtungen kurzfristig-st (!!!) bei schwierigen Tieren aushelfen, wenn ein Tierbetreuer mit dem, voreilig übernommenen, Gast überfordert ist. Auch andere Hundepensionen müssen planen.

Ziel des Profi´s sollte sein,  irgendwann stolz von sich behaupten zu können:

Es gibt keinen Hund, den ich nicht betreuen kann !

DAS macht eine professionelle Hundepension aus !

Autor: Linda Ann Pieper
Autor: Linda Ann Pieper

Kommentar schreiben

Kommentare: 0